Rückblick – 1. Südtiroler Hinterhoffest

 

Entstehung

Aus einer Stammtischlaune heraus fassten wir den Entschluss „Mia kantn a Fest macha, san ja sunst koa“. Nach „Wos mach ma und wia mach ma’s“ ist dann das Südtiroler Hinterhoffest entstanden. Nach einigen Sitzungen stand das Konzept, aber den richtigen Termin zu finden, war letztlich das Problem. Wir mussten uns mit „Im August is no zfria und im Septemba zkoat“ oder „Habs ia nix anders zum doa“ auseinandersetzen. Ein anderer hat wiederholt den Vorschlag eingebracht „I bin dafüa, mia sogn’s ob“.

Doch am Ende trafen wir die Entscheidung, dass das „1. Südtiroler Hinterhoffest der Bamberger Buam“ auf alle Fälle am Freitag, den 10.09.2004 stattfinden sollte.

 

Was daraus geworden ist, das hat man ja gesehen, nämlich ein „Superfest“.

 

Der Aufbau

Am Donnerstagabend ging es dann mit dem Aufbau los. Es wurden in Windeseile Bauzaun, Tische und Strohmatten aufgestellt. Die Theke, Gasheizer, Schirme und sonstige Kleinigkeiten wurden von superharmonierenden Zweierteams in den „Spitzenbergerischen“ Hinterhof angeliefert und aufgebaut. Nach getaner Arbeit begoss man diese Leistung natürlich mit ein paar „Augustiner Hell“.

Am Freitagmorgen machten sich Heinz und Hanse auf den Weg zum IKEA um die Tischdecko zu besorgen. Nach dem Besuch im IKEA Restaurant und ein paar zerbrochenen Gläsern hatten sie alles beisammen. Am Nachmittag stieß dann der Rest der Truppe zu den beiden, um die restlichen Arbeiten zu erledigen.

 

Das Hinterhoffest

Punkt 18.30 Uhr standen die ersten Gäste am Eingang, damit hatten wir nicht gerechnet. „Jetzt aber flott Hinterhofbrettl herrichten, Vinschgerl aufbacha und no a Foto im Schaberer (nochmals Danke an den Spender Hanse) und dann hot's ofanga kena.“

Der Hinterhof füllte sich ziemlich schnell mit Gästen aller Alterstufen und das Fest war gegen 19.00 Uhr voll im Gange. Für die musikalische Untermahlung sorgten „Gig und Gag“. Die Zeit verging wie im Flug und gegen 4 Uhr morgens, verließ auch dann  der letzte Gast, wenn auch  nicht ganz freiwillig den Hinterhof.

Das 1. Südtiroler Hinterhoffest der Bamberger Buam war zu Ende. "Schade"

 

Das Aufräumen

Das Aufräumen begann gemütlich um 9.00 Uhr mit einem Frühstück im Hinterhof. Nach ca. eineinhalb Stunden ging es dann mit dem Abbau los. Zwischendurch besuchten uns Gäste vom Vortag, um uns zu einem gelungen Fest zu gratulieren oder um nach verlorenen Zahnprotesen zu suchen.

Gegen 14.00 Uhr war die Arbeit getan und wir beschlossen das 1. Hinterhoffest mit Brotzeit und Bier beim Hanse in der Pergola.

 

Ein herzliches "Danke schön" an:

 

Metzgerei Holzapfel

Getränke Rechl

Wirtshaus an der Wiesmühle

Brunnhofer Gase

Getränke Gartner

Dorfgeinschaft Glonn

Trachtenverein Glonn

ASV Glonn

Steinberger Markus

Elektro EAS

Logosign Hirtreiter

 

 

und vor allem unserem Hanse, der seinen Hof zur Verfügung gestellt hat.